134Zeitschrift Gottesdienst
Ausgabe 10/2017

Inhalt

  • Leit­ar­ti­kel: Chris­tus in die Welt tra­gen. Anre­gun­gen für die Gestal­tung der Fron­leich­nams­pro­zes­si­on
  • Klei­ne Gebe­te für jeden Tag. Ein Pro­jekt zur Erneue­rung des christ­li­chen Glau­bens heu­te
  • Für­bit­ten­vor­schlä­ge für den Drei­fal­tig­keits­sonn­tag (A) und für Fron­leich­nam (A)
  • Für­bit­ten­vor­schlä­ge für den 11. und 12. Sonn­tag im Jah­res­kreis (A)
  • Leser­mei­nun­gen

 

Editorial 10/2017

 

Lie­be Lese­rin­nen und Leser,

wenn Men­schen, die regel­mä­ßig den Sonn­tags­got­tes­dienst oder, wo die­ses mög­lich ist, Werk­tags­mes­sen mit­fei­ern, auf­grund von Krank­heit oder Alter den Weg zur Kir­che nicht mehr bewäl­ti­gen kön­nen, geht für sie viel an Lebens­qua­li­tät ver­lo­ren. Gera­de an Fron­leich­nam, dem Fest der Eucha­ris­tie, soll­ten wir uns dies in Erin­ne­rung rufen.
Der Dienst der Kommunionhelfer/innen macht es mög­lich, allen die­sen Men­schen am Fron­leich­nams­tag – oder wenn die Pro­zes­si­on am dar­auf­fol­gen­den Sonn­tag gehal­ten wird, an die­sem Tag – die hei­li­ge Kom­mu­ni­on zu brin­gen. Doch was kann man tun, damit nie­mand dabei ver­ges­sen wird? Vor eini­gen Jah­ren fand sich ein guter Tipp in einem öster­rei­chi­schen Pfarr­brief. Dort wur­de ange­regt, recht­zei­tig vor Fron­leich­nam einen Auf­ruf über ver­schie­de­ne Kanä­le zu star­ten: Wem in unse­rer Umge­bung könn­te es gut­tun, wenn jemand ihm an Fron­leich­nam nach dem Got­tes­dienst die Kom­mu­ni­on bräch­te? Die­se Per­so­nen soll­ten im Pfarr­bü­ro gemel­det wer­den.
Für den Fall, dass die Zahl der Kom­mu­ni­on­hel­fer nicht aus­rei­chen soll­te, gibt es die Mög­lich­keit, sich vom Pfar­rer im Ein­zel­fall zu die­sem wich­ti­gen Dienst beauf­tra­gen zu las­sen (vgl. dazu den „Ritus zur Bestel­lung eines Kom­mu­ni­on­hel­fers für einen Ein­zel­fall“ im Ritual­e­fas­zi­kel „Die Beauf­tra­gung von Lek­to­ren, Ako­ly­then und Kom­mu­ni­on­hel­fern“ [1974]). Für sol­che Per­so­nen, wel­che kei­ne eige­ne Aus­bil­dung zum Kom­mu­ni­on­hel­fer in der Gemein­de mit­ge­macht haben, liegt im Pfarr­bü­ro eine klei­ne Arbeits­hil­fe zur Fei­er der Haus­kom­mu­ni­on bereit, die einen wür­di­gen Voll­zug mög­lich macht.

Ihr
Unterschrift Uder

DEUTSCHES LITURGISCHES INSTITUT
Weberbach 72 a, D-54290 Trier, Telefon: +49-651-94808-0
Fax: +49-651-94808-33, eMail: dli@liturgie.de