40Zeitschrift praxis gottesdienst
Ausgabe 2/2017

Inhalt

  • Themenschwerpunkt: Musik und Gesang
  • Hauptbeitrag: Bewegt singen und beten – Lieder und Gesänge mit Kindern lebendig gestalten
  • Orgel
  • Die Liedauswahl in der Messfeier: Eine Handreichung
  • Ich steh vor dir mit leeren Händen (GL 422 / KG 455)
  • Die Osternacht als „Auferstehungsfeier“?
  • Vom Glauben singen: Die verschiedenen Gattungen des liturgischen Gesangs
  • Einführungen zu den Schriftlesungen: Vom 5. Sonntag im Jahreskreis (A) bis zum 1. Sonntag der Fastenzeit (A)

 

 

Ich meine

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

was haben die gottesdienstliche Liedauswahl und der Kauf von Schuhen gemeinsam? Viel mehr, als man denken könnte, meinte zumindest der Liturgiewissenschaftler Heinrich Rennings (1926-1994) und stellte vier Parallelen zwischen beiden Vorgängen her:
1. Beim Kauf von Schuhen müssen Sie wissen, wofür Sie diese benötigen: als Straßenschuh, Hausschuh, Bergschuh, Winterstiefel etc. Genauso müssen Sie sich bei der Wahl passender Gesänge den geistlichen Sinn und die liturgische Funktion des jeweiligen gottesdienstlichen Elementes vergegenwärtigen und danach die entsprechende musikalische Gattung bestimmen.
2. Wie bei der Auswahl der Machart der gewünschten Schuhe (Leder oder Stoff, elegant oder schlicht…) muss aus der Vielfalt von Formen und Stilen von Liedern eine sinnvolle Auswahl getroffen werden.
3. Beim Schuhkauf ist es wichtig, dass der Schuh zur übrigen Kleidung und zum individuellen Modegeschmack passt; bei der Liedauswahl ist ein stimmiger, ausgewogener Gesamtklang der Feier entscheidend.
4. Passt das Schuhwerk? Sitzt es richtig? Wenn der Schuh drückt, nutzt das schönste Modell nichts. Genauso ist es im musikalischen Bereich: Musik und Gesang müssen für die konkrete Gemeinde passend sein, d. h. singend und hörend mitvollzogen werden können. Gesangliche und intellektuelle Überforderungen sind zu vermeiden.
Obwohl sie bereits 1974 formuliert wurden, haben die originellen Vergleiche von Heinrich Rennings nichts von ihrer Aktualität verloren, meint

Ihr
Unterschrift Uder

DEUTSCHES LITURGISCHES INSTITUT
Weberbach 72 a, D-54290 Trier, Telefon: +49-651-94808-0
Fax: +49-651-94808-33, eMail: dli@liturgie.de