30Zeitschrift praxis gottesdienst
Ausgabe 7/2017

Inhalt

  • Themenschwerpunkt: Die Fürbitten
  • Helft, indem ihr betet! Eine unvollständige Einführung in die Fürbitten
  • Fürbitten
  • Vom Umgang mit Vorlagen
  • „Wir bitten dich, erhöre uns“: Gesungene Gebetsrufe im Fürbittgebet
  • Das Benediktionale
  • Einführungen zu den Schriftlesungen: Vom 15. Sonntag im Jahreskreis (A) bis zum Hochfest Mariä Himmelfahrt
  • Fürbitten wo vortragen?
  • Die Gebetsanliegen der Fürbitten: Eine Checkliste

 

 

Ich meine

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

wussten Sie, dass eines der bekanntesten Worte Jesu eine Fürbitte ist? „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun“ (Lk 23,34), betete der Gottessohn am Kreuz, während die Anwesenden ihn verlachten und verspotteten. Auch darüber hinaus sind Fürbitten aus dem Munde Jesu bezeugt: etwa für die Seinen (Joh 17,11.21), für die Abwehr des Bösen (17,15) oder für die Heiligung der Gemeinde (17,17).
Die Gemeinschaft der Christen sollte segensreich in der Welt wirken. Es ist daher nicht verwunderlich, dass das Fürbittgebet auch das geistliche Rückgrat für die Missionsarbeit des Paulus bildete. Er sah sich sogar abhängig von den Fürbitten der von ihm gegründeten Gemeinden: „Helft aber auch ihr, indem ihr für uns betet, damit viele Menschen in unserem Namen Dank sagen für die Gnade, die uns geschenkt wurde.“ (2 Kor 1,11) Paulus zweifelte nie an der Erhörung des fürbittenden Gebets durch Gott. Die Erfüllung schien ihm so sicher wie die Befreiung des Petrus aus dem Gefängnis durch das Gebet der Gemeinde (Apg 12,5).
Diese Sicherheit fehlt uns heute. Ein nüchterner Blick auf unsere derzeitige Weltlage wirft oftmals Zweifel auf, ob Fürbitten wirklich helfen. Aber was wäre die Alternative? Nichts tun? Nein, denn solange es Situationen gibt, in denen eine Wende ausschließlich von Gott kommen kann, müssen wir als Christinnen und Christen unserer Hoffnung und unserer Sehnsucht nach Veränderung Ausdruck verleihen – und das geht am besten im Fürbittgebet, meint

Ihr
Unterschrift Uder

DEUTSCHES LITURGISCHES INSTITUT
Weberbach 72 a, D-54290 Trier, Telefon: +49-651-94808-0
Fax: +49-651-94808-33, eMail: dli@liturgie.de