26Zeitschrift praxis gottesdienst
Ausgabe 9/2017

Inhalt

  • The­men­schwer­punkt: Hei­li­gen­ge­den­ken
  • Bru­der Franz: Lit­ur­gi­sche Bau­stei­ne zum Gedenk­tag
  • Brauch­tum
  • Hei­li­gen­ge­denk­ta­ge
  • Das Hei­li­gen­jahr: Die Fes­te und Gedenk­ta­ge der Hei­li­gen
  • Das Pon­ti­fi­ka­le
  • Wir, an Babels frem­den Ufern: Ein Liedim­puls zu GL 438
  • Ein­füh­run­gen zu den Schrift­le­sun­gen: Vom 26. Sonn­tag im Jah­res­kreis (A) bis Aller­hei­li­gen
  • Haus­tie­re im Gottesdienst(raum)?
  • Kyrie elei­son und Glo­ria: Das Ordi­na­ri­um – Teil 2

 

 

Ich meine

 

Lie­be Lese­rin, lie­ber Leser,

wel­che Stel­lung neh­men die Hei­li­gen bei Ihnen im Got­tes­dienst ein, ins­be­son­de­re in der sonn­täg­li­chen Eucha­ris­tie­fei­er bzw. Wort-Got­tes-Fei­er?
Es war der Wunsch des Zwei­ten Vati­ka­ni­schen Kon­zils, dass „das Her­ren­jahr den ihm zukom­men­den Platz vor den Hei­li­gen­fes­ten erhal­ten (soll­te), damit der vol­le Kreis der Heils­mys­te­ri­en in gebüh­ren­der Wei­se gefei­ert wird“ (Lit­ur­gie­kon­sti­tu­ti­on, Art. 108). Das bedeu­tet: Die Fes­te (F) und Gedenk­ta­ge (G und g) der Hei­li­gen, auch Apos­tel- und Evan­ge­lis­ten­fes­te, wer­den nur an Werk­ta­gen gefei­ert. Fal­len sie auf einen Sonn­tag, ent­fällt die Fei­er in dem betref­fen­den Jahr. Wenn das got­tes­dienst­li­che Leben einer Gemein­de nur auf die Sonn­ta­ge beschränkt ist, stellt dies ein Pro­blem dar. Wer­den auf die­se Wei­se nicht Hei­li­gen­fes­te und -gedenk­ta­ge der Ver­ges­sen­heit preis­ge­ge­ben? Was ist z. B. mit „neu­en“ Hei­li­gen, die uns viel zu sagen hät­ten, wie Maxi­mi­li­an Kol­be, Edith Stein oder Rupert May­er?
Es stellt sich die Fra­ge, ob wir die Hei­li­gen in den Sonn­tags­got­tes­dienst hin­ein­ho­len kön­nen, ohne den Cha­rak­ter des Her­ren­ta­ges zu ver­wäs­sern. Kön­nen nicht die Ver­laut­ba­run­gen am Ende der Fei­er in weni­gen, gut vor­be­rei­te­ten Sät­zen dar­auf hin­wei­sen, wenn ein wich­ti­ger Hei­li­ger in der Woche Gedenk­tag hat? Viel­leicht könn­te auch ein Blatt mit der Kurz­vi­ta und einem Zitat des Hei­li­gen oder einem pas­sen­den Gebet zum Mit­neh­men aus­ge­legt wer­den – als geist­li­che Nah­rung für die Woche, meint

Ihr
Unterschrift Uder

DEUTSCHES LITURGISCHES INSTITUT
Weberbach 72 a, D-54290 Trier, Telefon: +49-651-94808-0
Fax: +49-651-94808-33, eMail: dli@liturgie.de