Gottesdienst 11/2019

In der Lit­ur­gie stellt das Ehren­amt, ins­be­son­de­re der Lek­to­ren­dienst, eine ekkle­sio­lo­gi­sche Not­wen­dig­keit dar. Doch eigent­lich ist der Lek­to­ren­dienst der Lai­en kir­chen­recht­lich ein Vor­le­se­dienst und unter­schei­det sich von dem eigent­li­chen Lek­to­ren­dienst, der eine Vor­stu­fe zur Wei­he bil­det. Der Leit­ar­ti­kel des neu­en Got­tes­dienst-Hef­tes blickt tie­fer in die Zusam­men­hän­ge und aktu­el­len Reform­be­dürf­nis­se hin­ein.

Ein ande­rer Bei­trag über „Stil­le Begräb­nis­se“ blickt eben­falls wei­ter und zeigt auf, dass der Aus­schluss von Nicht­ver­wand­ten nicht nur ihnen, son­dern auch den trau­ern­den Ange­hö­ri­gen nicht hilf­reich ist.
Der zwei­te Teil der Vor­stel­lung der revi­dier­ten evan­ge­li­schen Lese­ord­nung blickt nun genau­er auf die Ände­run­gen und Neue­run­gen und stellt sie vor.

Mit Blick auf die soge­nann­ten Zweck-, Anlie­gen- oder The­men­sonn­ta­ge bie­tet der Pra­xis­teil Anre­gun­gen für die Gestal­tung ein­zel­ner lit­ur­gi­scher Hand­lun­gen.

Zur Inhalts­über­sicht.

DEUTSCHES LITURGISCHES INSTITUT
Weberbach 72 a, D-54290 Trier, Telefon: +49-651-94808-0
Fax: +49-651-94808-33, eMail: dli@liturgie.de