6. Sonntag der Osterzeit (B):
Ich habe euch erwählt

9. Mai 2021

 

Ein­füh­rung

War­um sind gera­de wir hier? Wir, mit unse­rer je eige­nen Lebens­ge­schich­te, mit unse­ren Vor­zü­gen und Feh­lern, mit unse­rem star­ken oder auch ange­foch­te­nen Glau­ben. Viel­leicht haben Sie sich die­se Fra­ge auch schon ein­mal gestellt. Denn vie­le ande­re, die wir ken­nen, Men­schen, die nicht bes­ser und nicht schlech­ter sind als wir, sind nicht da.
Wahr­schein­lich ist das eine Fra­ge, die so alt ist wie das Chris­ten­tum selbst. Es mag auch schon den ers­ten Chris­ten manch­mal so ergan­gen sein, dass sie sich gefragt haben, war­um eigent­lich sie und nicht die­ser oder jener aus ihrer Umge­bung in eine nähe­re Bezie­hung zum Herrn getre­ten ist.
Tat­säch­lich ist es ein Geheim­nis, wie der ein­zel­ne dazu kommt, sein Heil von Gott zu erwar­ten. Wir kön­nen nichts ande­res tun, als dank­bar zu sein dafür, dass wir zu denen gehö­ren dür­fen, die er immer neu sein Heil erfah­ren lässt.

 

Für­bit­ten

„Nicht ihr habt mich erwählt, son­dern ich habe euch erwählt“, hat Jesus einst zu sei­nen Jün­gern gesagt und damit ange­deu­tet, dass sei­ne Gna­de und Lie­be ein Geschenk ist, das er frei gibt, wem er will. Ihn wol­len wir bit­ten:

  • Für alle, die der Herr in sei­nen beson­de­ren Dienst geru­fen hat: für den Papst, die Bischö­fe, Pries­ter und Dia­ko­ne und für alle, die haupt- oder neben­amt­lich im Dienst der Kir­che arbei­ten.

Stil­le –
Chris­tus, höre uns.

  • Für die Regie­ren­den, denen das Wohl der Völ­ker und der Frie­de in der Welt anver­traut sind.
  • Für die Men­schen, deren Leben gezeich­net ist von inne­rem oder äuße­rem Leid: für die Hun­gern­den, für die Recht­lo­sen, für die unschul­dig Gefan­ge­nen, für die Arbeits­lo­sen in unse­rem Land.
  • Für die Men­schen, die sich ver­zeh­ren im Dienst für ande­re; für jene, die schwer tra­gen unter der Last ihres Lebens; für uns alle, die wir uns mühen um ein christ­li­ches Leben.

Gott, unser Vater, in dei­ner Hand lie­gen die Geschi­cke der Welt. So bit­ten wir dich um Heil und Segen durch dei­nen Sohn Jesus Chris­tus, unse­ren Herrn.

DEUTSCHES LITURGISCHES INSTITUT
Weberbach 72 a, D-54290 Trier, Telefon: +49-651-94808-0
Fax: +49-651-94808-33, eMail: dli@liturgie.de