Pfingstsonntag (C):
Was alle verstehen

09. Juni 2019

 

Ein­füh­rung

Papst Johan­nes Paul II. hat uns an Fern­seh­bil­der von Got­tes­diens­ten mit Hun­dert­tau­sen­den von Men­schen gewöhnt. An Pfings­ten kann einem ein sol­ches Bild ein­fal­len: Men­schen­mas­sen, die begeis­tert sind von einem Gesche­hen, das für sie in einer frem­den Spra­che statt­fin­det.
Denn das wird ja der Kir­che immer wie­der vor­ge­wor­fen, sie spre­che heu­te eine Spra­che, die nie­mand mehr ver­ste­he. Offen­sicht­lich wird da doch etwas ver­stan­den. Viel­leicht nicht jeder Wort­laut, aber das Wesent­li­che: dass hier etwas vor sich geht, was jeden von uns und uns alle gemein­sam angeht – in dem gro­ßen Papst­got­tes­dienst und eben­so hier und jetzt, wenn in unse­rer Mit­te Chris­tus gegen­wär­tig wird.

 

Für­bit­ten

Men­schen aus allen Völ­kern ver­ste­hen die fro­he Bot­schaft, weil sie die Kraft des Hei­li­gen Geis­tes wie einen Sturm erfah­ren. Dar­um beten wir:

  • Für Füh­rer in den gro­ßen Reli­gio­nen, für die Men­schen, die sich ganz von ihrem Glau­ben lei­ten las­sen: um die Gabe der Unter­schei­dung der Geis­ter, damit sie Got­tes Wil­len und die Wahr­heit in der Über­zeu­gung Anders­gläu­bi­ger zu erken­nen ver­mö­gen.

Stil­le
Sen­de aus dei­nen Geist, und das Ant­litz der Erde wird neu. (GL 645,3)

  • Für die Mäch­ti­gen in der Poli­tik und für jene, die auf die öffent­li­che Mei­nung gro­ßen Ein­fluss haben: um Ach­tung vor der Wür­de eines jeden Men­schen und um ein gutes Urteil dar­über, was not­wen­dig und gut ist.
  • Für die Men­schen in leib­li­cher oder see­li­scher Not, hier unter uns, in unse­rer Gemein­de, in unse­rem Land und auf der gan­zen Welt: um die Kraft und die Hil­fe, die sie brau­chen.
  • Für alle, die Ori­en­tie­rung suchen, beson­ders für die jun­gen Men­schen, die danach fra­gen, wofür sie leben sol­len: um Klar­heit im Den­ken und um ein groß­mü­ti­ges Herz für die rich­ti­gen Ent­schei­dun­gen.

All­mäch­ti­ger Gott, wie du am ers­ten Pfingst­fest dei­nen Geist aus­ge­gos­sen hast über die Apos­tel, so führst du durch dei­nen Geist die Kir­che durch die Zei­ten. Dafür dan­ken wir dir und prei­sen dich, in die­ser Zeit und in Ewig­keit.

DEUTSCHES LITURGISCHES INSTITUT
Weberbach 72 a, D-54290 Trier, Telefon: +49-651-94808-0
Fax: +49-651-94808-33, eMail: dli@liturgie.de