Zweiter Sonntag im Jahreskreis (C):
In der Öffentlichkeit

20. Janu­ar 2019

 

Ein­füh­rung

Ein neu­er Abschnitt im Kir­chen­jahr hat begon­nen: Vor einer Woche haben wir das Fest der Tau­fe des Herrn gefei­ert. Heu­te hören wir das Evan­ge­li­um von der Hoch­zeit zu Kana, eine Woche spä­ter wer­den wir vom ers­ten Auf­tre­ten Jesu in sei­ner Hei­mat­stadt Naza­ret hören.
Jesus geht den Weg in die Öffent­lich­keit, um sei­nen Auf­trag zu erfül­len. Auch sein Jün­ger zu sein, Christ zu sein, ist kei­nes­wegs nur eine Pri­vat­sa­che, wie man heu­te oft sagt.
So ver­ste­hen wir die­se Fei­er: Hier im Got­tes­dienst begeg­nen wir unse­rem Herrn, hier emp­fan­gen wir sei­nen Geist, damit wir hin­aus­ge­hen und Zeug­nis geben.

 

Für­bit­ten

Bei der Hoch­zeit zu Kana hat Jesus den Weg in die Öffent­lich­keit genom­men. Dar­um beten wir heu­te:

  • Für die Kir­che, die für ihr glaub­wür­di­ges Wir­ken immer wie­der der Erneue­rung bedarf.

Stil­le
Chris­tus, höre uns.

  • Für die Frau­en und Män­ner, deren Arbeit und Ent­schei­dun­gen auf die öffent­li­che Mei­nung gro­ßen Ein­fluss haben.
  • Für alle, die sich als Chris­ten ein­set­zen für das Gute: in der Kran­ken- und Alten­pfle­ge, in Behin­der­ten­ein­rich­tun­gen und Bera­tungs­stel­len, in Par­tei­en und Gewerk­schaf­ten.
  • Für die Men­schen, die kör­per­lich oder see­lisch in Not sind und der Hil­fe bedür­fen.
  • Für uns Chris­ten in … (die­ser Gemein­de): die Über­zeug­ten und die Zwei­feln­den, die Star­ken und die Schwa­chen, die Ein­satz­be­rei­ten und die am Rand Ste­hen­den.

Herr, unser Gott, von dir kommt alles Gute in die­ser Welt. Auf dei­ne Hil­fe ver­trau­en wir jetzt und in Ewig­keit.

DEUTSCHES LITURGISCHES INSTITUT
Weberbach 72 a, D-54290 Trier, Telefon: +49-651-94808-0
Fax: +49-651-94808-33, eMail: dli@liturgie.de