158Zeitschrift Gottesdienst
Ausgabe 11/2018

Inhalt

  • Leit­ar­ti­kel: „Für­bit­ten­fas­ten“? Gedan­ken zu einer Kri­tik an aktu­el­len Für­bit­ten
  • Sakra­ment trifft welt­lich Ding. Ein öku­me­ni­scher Trau­ungs­ri­tus für Pro­tes­tan­ten und Alt-Katho­li­ken
  • Kir­che – Brot – Welt – Lob. Impul­se für die Fron­leich­nams­pro­zes­si­on
  • Für­bit­ten­vor­schlä­ge für das Hoch­fest der Geburt Johan­nes’ des Täu­fers und den 15. Sonn­tag im Jah­res­kreis (B)
  • Kom­plet­mo­du­le. Ein Vor­schlag zur Fort­schrei­bung des Nacht­ge­bets

 

Editorial 11/2018

 

Lie­be Lese­rin­nen und Leser,

in die­ser Zeit­schrift wer­den regel­mä­ßig neben wis­sen­schaft­li­cher Fach­li­te­ra­tur auch lit­ur­gi­sche Werk- und Modell­bü­cher unter­schied­li­cher Ver­la­ge vor­ge­stellt. Dar­über hin­aus erscheint Jahr für Jahr eine Unmen­ge an wei­te­ren Büchern für die lit­ur­gi­sche Pra­xis, die es aus Platz­grün­den nicht in unse­re Zeit­schrift schaf­fen. Es erhär­tet sich lei­der der Ver­dacht, dass sich dar­un­ter ver­mehrt Titel befin­den, die ekla­tan­te Män­gel auf­wei­sen: theo­lo­gisch und lit­ur­gisch, aber auch ortho­gra­fisch und satz­tech­nisch. Man merkt die­sen Büchern an, dass sie schnell „auf den Markt gewor­fen“ wur­den. Und man fragt sich: Wo war das fach­kun­di­ge Lek­to­rat in sol­chen Fäl­len?
Wenn sie gut sind, kön­nen lit­ur­gi­sche Modell­bü­cher ein Segen sein. Beson­ders für ehren­amt­lich Täti­ge, die durch die Mög­lich­kei­ten der Lit­ur­gie­ge­stal­tung oft über­for­dert sind, stel­len Modell­vor­schlä­ge eine spür­ba­re Hil­fe dar. Ein man­gel­haf­tes Modell­buch ist jedoch genau das Gegen­teil. Es gibt dem Man­gel im gedruck­ten Wort eine Auto­ri­tät, die das Lit­ur­gie­ver­ständ­nis und die lit­ur­gi­sche Pra­xis dau­er­haft beein­flus­sen kann. Ver­la­ge soll­ten sich die Ver­ant­wor­tung, die sie mit der Her­aus­ga­be von Modell­bü­chern tra­gen, immer wie­der bewusst machen.
Ande­rer­seits soll­te jeder, der Got­tes­diens­te vor­be­rei­tet und gestal­tet, Zeit und Mühe in sei­ne lit­ur­gi­sche Bil­dung inves­tie­ren. Dann ver­mag er auch einen Fehl­griff im Buch­la­den als sol­chen zu erken­nen.

Ihr
Unterschrift Uder

DEUTSCHES LITURGISCHES INSTITUT
Weberbach 72 a, D-54290 Trier, Telefon: +49-651-94808-0
Fax: +49-651-94808-33, eMail: dli@liturgie.de