150Zeitschrift Gottesdienst
Ausgabe 16/2018

Inhalt
  • Leit­ar­ti­kel: Gefä­ße im Dienst der com­mu­nio. Das Pro­jekt „Lit­ur­gi­sche Gefä­ße“ für die Fei­er der Eucha­ris­tie
  • Das Schuld­be­kennt­nis gestal­ten. Mög­lich­kei­ten und Chan­cen
  • Chris­tus zu den Men­schen brin­gen. Tipps für Kom­mu­ni­on­hel­fe­rin­nen und Kom­mu­ni­on­hel­fer – Teil 1
  • Für­bit­ten­vor­schlä­ge für den 27. und 28. Sonn­tag im Jah­res­kreis (B)
  • Ein­füh­run­gen zu den Schrift­le­sun­gen: 25. bis 30. Sonn­tag im Jah­res­kreis (B)
  • Post­mo­der­nes Pil­gern. Ein beson­de­rer Pil­ger­weg mit Stu­die­ren­den
  • Neue Über­set­zung – neu­es Gewand. Neu­es Mess­lek­tio­nar III für das Lese­jahr C ab dem Ers­ten Advent 2018

 

Editorial 16/2018

 

Lie­be Lese­rin­nen und Leser,

in den bibli­schen Ein­set­zungs­be­rich­ten steht das Trin­ken aller aus dem Kelch gleich­wer­tig neben dem Essen von dem einen Brot. Daher wur­de im Zuge der Lit­ur­gie­re­form nach dem Zwei­ten Vati­ka­ni­schen Kon­zil die Pra­xis der Kelch­kom­mu­ni­on, die in der West­kir­che spä­tes­tens im 13. Jahr­hun­dert außer Gebrauch gekom­men war, wie­der für die meis­ten Fei­er­an­läs­se erlaubt – um der tie­fe­ren Zei­chen­haf­tig­keit wil­len und auch, um dem Stif­tungs­wil­len Chris­ti kon­kre­ter zu ent­spre­chen.
Es ver­wun­dert daher, dass die Mög­lich­keit der Kelch­kom­mu­ni­on immer noch so wenig ergrif­fen wird. Was sind die Grün­de? Gera­de bei Mess­fei­ern mit einer über­schau­ba­ren Anzahl von Men­schen, auch bei vie­len Sonn­tags­got­tes­diens­ten, wür­de es genü­gen, wenn neben dem Spen­der der Brot­kom­mu­ni­on noch ein/e Kommunionhelfer/ in oder ein Dia­kon den Kelch rei­chen wür­de. Und auch Hygie­ne­be­den­ken sind oft­mals unbe­grün­det: Die Fahrt mit einem öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­tel, das Berüh­ren von Tür­grif­fen und selbst der Auf­ent­halt in Räu­men mit Kli­ma­an­al­gen ber­gen eine grö­ße­re Gefahr, sich mit einer Infek­ti­ons­krank­heit anzu­ste­cken, als das gemein­schaft­li­che Trin­ken aus einem Gefäß.
Die Erfah­rung zeigt: Dort, wo die Kelch­kom­mu­ni­on mitt­ler­wei­le guter Brauch gewor­den ist, sind die Gläu­bi­gen dank­bar, da sie durch die­se Form einen tie­fe­ren Zugang zum Mys­te­ri­um der Eucha­ris­tie gefun­den haben.

Ihr
Unterschrift Uder

DEUTSCHES LITURGISCHES INSTITUT
Weberbach 72 a, D-54290 Trier, Telefon: +49-651-94808-0
Fax: +49-651-94808-33, eMail: dli@liturgie.de