148Zeitschrift Gottesdienst
Ausgabe 17/2018

Inhalt
  • Leit­ar­ti­kel: Can­ta­te! Zur Eta­blie­rung des Kan­to­ren­diens­tes in der Pfarr­ge­mein­de
  • Glau­ben fei­ern. Zu einem lit­ur­gie­wis­sen­schaft­li­chen Sym­po­si­on in Klos­ter­neu­burg
  • Chris­tus zu den Men­schen brin­gen. Tipps für Kom­mu­ni­on­hel­fe­rin­nen und Kom­mu­ni­on­hel­fer – Teil 2
  • Für­bit­ten­vor­schlä­ge für den 29. Sonn­tag im Jah­res­kreis (B) bis Aller­see­len
  • Kon­tem­pla­ti­on und Mahl. Relec­tu­re von Guar­di­nis Schrift „Besin­nung vor der Fei­er der hei­li­gen Mes­se“
  • Pue­ri Can­to­res in Bar­ce­lo­na und Minis­tran­ten in Rom

 

Editorial 17/2018

 

Lie­be Lese­rin­nen und Leser,

die Zahl der ehren­amt­lich enga­gier­ten Frau­en und Män­ner in der Kir­che war noch nie so hoch wie heu­te. Allein für Deutsch­land bezif­fert die Deut­sche Bischofs­kon­fe­renz für das Jahr 2016/2017 ca. 600 000 Men­schen unter­schied­li­chen Alters, die sich in Kir­chen­ge­mein­den, in kirch­li­chen Ver­bän­den, Ein­rich­tun­gen und Orga­ni­sa­tio­nen mit ihren Bega­bun­gen ein­brin­gen. Die­ses Enga­ge­ment ver­dient Unter­stüt­zung, aber auch Wert­schät­zung. Bei­des kann auf unter­schied­li­che Wei­se sei­nen Aus­druck fin­den.
Neben guten Rah­men­be­din­gun­gen für die ehren­amt­li­che Mit­ar­beit und ver­schie­de­nen mate­ri­el­len Prak­ti­ken des Dan­kes (von der Urkun­de bis zur mone­tä­ren Auf­wands­ent­schä­di­gung) soll­te eine Kul­tur der Wert­schät­zung auch sym­bo­lisch aus­ge­drückt und vor allem gefei­ert wer­den.
Zu Beginn eines Enga­ge­ments kann bei­spiels­wei­se ein Ritus der Ein­füh­rung und lit­ur­gi­schen Sen­dung zum ehren­amt­li­chen Dienst gefei­ert wer­den. Dies betrifft nicht nur lit­ur­gi­sche Diens­te wie Leiter/innen von Wort-Got­tes-Fei­ern oder Kommunionhelfer/innen, für die ohne­hin eine kir­chen­amt­li­che Beauf­tra­gung vor­ge­se­hen ist. Auch für ande­re ehren­amt­li­che Mitarbeiter/innen wie Kan­to­rin­nen, Grup­pen­lei­ter, Kate­che­ten usw. kann ein Ein­füh­rungs­ri­tus (z. B. zu Beginn eines Sonn­tags­got­tes­diens­tes) bestär­kend sein und den sen­dungs­ori­en­tier­ten Cha­rak­ter des Enga­ge­ments her­aus­stel­len.

Ihr
Unterschrift Uder

DEUTSCHES LITURGISCHES INSTITUT
Weberbach 72 a, D-54290 Trier, Telefon: +49-651-94808-0
Fax: +49-651-94808-33, eMail: dli@liturgie.de