136Zeitschrift Gottesdienst
Ausgabe 23-24/2018

Inhalt
  • Leit­ar­ti­kel: Zwei­fa­che Zustim­mung. Das Amen der Schluss­do­xo­lo­gie
  • Ein Fest mit vie­len Facet­ten. Ent­wick­lung und Unter­schie­de der Weih­nachts­mes­sen
  • Gott, du bist uns nahe. Kin­der­seg­nung in der Weih­nachts­zeit
  • Jah­res­schluss­got­tes­dienst mit Jah­res­rück­blick 2018
  • Für­bit­ten­vor­schlä­ge für das Hoch­fest Erschei­nung des Herrn bis zum 3. Sonn­tag im Jah­res­kreis (C)
  • Ein­füh­run­gen zu den Schrift­le­sun­gen: 2. bis 6. Sonn­tag im Jah­res­kreis (C)
  • Die Deu­tung liegt im Erklin­gen. Zum 85. Geburts­tag von Gode­hard Jop­pich
  • „Neu­es Geist­li­ches Lied heu­te“. Impul­se und aktu­el­le Ent­wick­lun­gen der NGL-För­de­rung

 

Editorial 23-24/2018

 

Lie­be Lese­rin­nen und Leser,

vor Kur­zem stand ich ein wenig ver­lo­ren da, als ich in einer frem­den Gemein­de an der Sonn­tags­mes­se teil­neh­men woll­te und mich nur ver­schlos­se­ne Türen begrüß­ten. Die Got­tes­dienst­zeit hat­te ich der Got­tes­dienst­ord­nung auf der Web­site der Pfarr­ge­mein­de ent­nom­men, wobei ich die etwas kryp­ti­sche Anga­be „Mes­se: jeden 3. Sonn­tag im Monat“ erst ein­mal mit dem aktu­el­len Kalen­der­mo­nat abglei­chen muss­te. Bei der Kir­che ange­kom­men durf­te ich dann an der Anschlag­ta­fel lesen, dass die Mess­fei­er dies­mal lei­der aus­fal­len muss. Ein Grund wur­de nicht genannt. Man wur­de ein­fach ste­hen gelas­sen.
An einem ande­ren Sonn­tag hat­te ich mich erneut dazu ent­schie­den, die Mess­fei­er in einer Nach­bar­pfar­rei zu besu­chen. Beim Blick auf die ent­spre­chen­de Home­page stell­te sich erneut Ernüch­te­rung ein: Online war nur der Pfarr­brief des Vor­mo­nats zu fin­den. Auf gut Glück zur ange­streb­ten Kir­che zu fah­ren, erschien mir wenig attrak­tiv. Wie es wohl ande­ren Men­schen erge­hen mag, die es gewohnt sind, Ter­mi­ne für jede Ver­an­stal­tung – von der Aus­stel­lungs­er­öff­nung bis zur Wein­pro­be – im Inter­net zu fin­den?
Undurch­schau­ba­re Got­tes­dienst­ord­nun­gen emp­fin­den vie­le Gläu­bi­ge ohne­hin als belas­tend. Wenn man ihnen aber dann auch noch durch eine man­gel­haf­te Infor­ma­ti­ons­po­li­tik die Teil­nah­me erschwert, löst das Ärger aus und ist für man­che der Anfang des Aus­stiegs aus der sonn­täg­li­chen Teil­nah­me.

Ihr
Unterschrift Uder

DEUTSCHES LITURGISCHES INSTITUT
Weberbach 72 a, D-54290 Trier, Telefon: +49-651-94808-0
Fax: +49-651-94808-33, eMail: dli@liturgie.de