Der Weg zum neuen Gotteslob

Einführung

Bei neu­en Autos wer­den Pro­to­ty­pen auf die Test­stre­cke geschickt. Für das neue Got­tes­lob gab es als Test­lauf die so genann­te +

Über zehn Jah­re haben sie ihr gan­zes Herz­blut in die Erar­bei­tung des neu­en Got­tes­lobs hin­ein­ge­ge­ben: die fünf Bischö­fe der Unter­kom­mis­si­on +

Die Unter­kom­mis­si­on Gemein­sa­mes Gebet- und Gesang­buch (GGB) hat Grund­li­ni­en für das GGB erar­bei­tet, die von den Bischofs­kon­fe­ren­zen Deutsch­lands und Öster­reichs +

Hier sehen Sie wie das Got­tes­lob ent­stand, wel­che Arbeits­schrit­te nötig waren und wer die Gesich­ter „hin­ter“ dem Buch sind. +

weitere Informationen

Wie erfolgte die Auswahl der Test­ge­mein­den? Um den diö­ze­sa­nen Belan­gen bei der Erstel­lung eines neu­en Gebet- und Gesang­buchs in aus­rei­chen­dem +

Nach Beschlüs­sen der Öster­rei­chi­schen und der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz, in der Nach­fol­ge des Ein­heits­ge­sang­bu­ches „Got­tes­lob“ ein neu­es Gebet- und Gesang­buch zu +

Nach Bestä­ti­gung der Arbeits­struk­tur der Unter­kom­mis­si­on durch die betei­lig­ten Bischofs­kon­fe­ren­zen haben ins­ge­samt zehn Arbeits­grup­pen am 03. Mai 2004 ihre Tätig­keit +

DEUTSCHES LITURGISCHES INSTITUT
Weberbach 72 a, D-54290 Trier, Telefon: +49-651-94808-0
Fax: +49-651-94808-33, eMail: dli@liturgie.de