Studienwoche „Liturgie VIII“

KLANGRAUM
Die Orte von Musik und Gesang im Kirchenraum

 

30.8. – 3.9.2004

Es ist nicht gleich­gül­tig, an wel­chem Platz im Got­tes­dienst­raum musi­ziert wird. Die Ver­or­tung der Musik hat Bedeu­tung für die lit­ur­gi­schen Abläu­fe eben­so wie die akus­ti­schen Bedin­gun­gen. Auch als sym­bo­li­scher Hin­weis hat der Ort von Instru­men­ten und Gesang im Kir­chen­raum immer eine wich­ti­ge Rol­le gespielt. In den Kom­po­si­tio­nen wur­de und wird Fer­ne und Nähe des Gehör­ten bewusst ein­be­zo­gen.

Unse­re dies­jäh­ri­ge Lit­ur­gie­wo­che stellt sich dem The­ma der Kir­chen­mu­sik unter die­sen räum­li­chen Aspek­ten. Wo stan­den die Sän­ger in den frü­hen Kir­chen? Wie wur­den his­to­ri­sche Räu­me in die Musik ein­be­zo­gen und wie präg­te ihre Auf­stel­lung die Kom­po­si­tio­nen? Wel­che Rol­le spiel­te die Vor­stel­lung einer „himm­li­schen“ Musik der Engel? Wel­che Rol­le wird in heu­ti­gen Kom­po­si­tio­nen den räum­li­chen Bezie­hun­gen ein­ge­räumt? Wo ist in der nach­kon­zi­lia­ren Lit­ur­gie der ange­mes­se­ne Ort der Chö­re und Musi­ker? Und schließ­lich: Wel­che akus­ti­schen Bedin­gun­gen sind zu berück­sich­ti­gen?

In unse­rer Tagung wer­den wir in einem Kreis von Kunst­his­to­ri­kern und Theo­lo­gen, Prak­ti­kern und Theo­re­ti­kern die­se Fra­gen behan­deln.

Refe­ren­ten:
Prof. Dr. Sible de Bla­auw, Christl.-Archäologe, Nij­me­gen
Jörg Böl­ling, His­to­ri­ker und Musik­wis­sen­schaft­ler, Müns­ter
Prof. Dr. Wolf­gang Bret­schnei­der, Musik­wis­sen­schaft­ler, Bonn
Micha­el Den­hoff, Kom­po­nist, Bonn
Prof. Dr. Albert Ger­hards, Lit­ur­gie­wis­sen­schaft­ler, Bonn
Prof. Dr. Die­ter Gut­knecht, Musik­wis­sen­schaft­ler, Köln
Joa­chim Her­ten, Theo­lo­ge, Würz­burg
Prof. Dr. Bene­dikt Kra­ne­mann, Lit­ur­gie­wis­sen­schaft­ler, Erfurt
Dr. Ulrich Rein­ke, Kunst­his­to­ri­ker, Müns­ter
Prof. Dr. Kle­mens Rich­ter, Lit­ur­gie­wis­sen­schaft­ler, Müns­ter
Tho­mas Schmitz, Dom­or­ga­nist, Müns­ter
Micha­el Schmut­te, Kir­chen­mu­si­ker, Müns­ter
Dr. Inge­borg Stein, Musik­wis­sen­schaft­le­rin, Wei­mar
Dr. Gabri­el Stein­schul­te, Musik­wis­sen­schaft­ler, Köln
Prof. DDr. Tho­mas Stern­berg, Kir­chen- und Kunst­his­to­ri­ker, Müns­ter
PD Dr. Mar­tin Stuf­les­ser, Lit­ur­gie­wis­sen­schaft­ler, Müns­ter
Dipl. Ing. Lothar Tho­m­al­la, Ton­in­ge­nieur, Leip­zig

 

 

Mon­tag, 30. August 2004

10.30 Uhr
Begrü­ßung;
Vor­stel­len der Teil­neh­mer und Refe­ren­ten
Ein­füh­rung in das The­ma der Stu­di­en­wo­che

11.00 Uhr
Der Ort der Musik in den frü­hen römi­schen Kir­chen
Prof. Dr. Sible de Bla­auw, Nij­me­gen

15.00 Uhr
Orte des gre­go­ria­ni­schen Gesangs
Dr. Gabri­el Stein­schul­te, Köln

17.00 Uhr
„Him­mels­mu­sik“ - Das Kon­zept einer himm­li­schen Musik
Dr. Inge­borg Stein, Wei­mar

19.30 Uhr
Abend­lob in der Kapel­le

 

Diens­tag, 31. August 2004

7.50 Uhr
15 Minu­ten Mor­gen­lob in der Kapel­le
mit PD Dr. Mar­tin Stuf­les­ser

09.00 Uhr
„Mehr als Wor­te sagt ein Lied“
Die Musik in der katho­li­schen Lit­ur­gie
Prof. Dr. Albert Ger­hards, Lit­ur­gie­wis­sen­schaft­ler, Bonn

11.00 Uhr
Ceri­mo­nie – cori spez­za­ti – con­cer­ti
Vene­dig und die Ent­ste­hung des musi­ka­li­schen Barock
Jörg Böl­ling, Müns­ter

15.00 Uhr
Musik als Bild
Alle­go­ri­sche Ver­bild­li­chun­gen
Prof. Dr. Die­ter Gut­knecht, Köln

17.00 Uhr
Fer­ne und Nähe
Räum­li­che Aspek­te in der Musik
Prof. Dr. Die­ter Gut­knecht, Köln

20.00 Uhr
Musi­ka­li­sche Ves­per im Pau­lus-Dom
Tho­mas Schmitz, Müns­ter
Micha­el Schmut­te und
Ensem­ble Can­ti­cum-Novum, Müns­ter

 

Mitt­woch, 1. Sep­tem­ber 2004

07.50 Uhr
15 Minu­ten Mor­gen­lob in der Kapel­le
mit PD Dr. Mar­tin Stuf­les­ser

09.00 Uhr
Räum­li­che Aspek­te in der Neu­en Musik
Joa­chim Her­ten, Würz­burg

11.00 Uhr
Kom­po­nie­ren unter Ein­be­zie­hung des Rau­mes
Micha­el Den­hoff, Bonn

Nach­mit­tag ohne Pro­gramm

 

Don­ners­tag, 2. Sep­tem­ber 2004

07.45 Uhr
Kir­chen­räu­me zum Bei­spiel …
Eine Exkur­si­on zu aus­ge­wähl­ten Kir­chen­räu­men
Dr. Ulrich Rein­ke und Prof. Dr. Tho­mas Stern­berg

Nach der Rück­kehr:
20.00 Uhr
Abschluss­abend

 

Frei­tag, 3. Sep­tem­ber 2004

09.00 Uhr
Orte der Musik in der nach­kon­zi­lia­ren Lit­ur­gie
Zur Fra­ge des Stand­orts von Instru­men­ten und Chö­ren
Prof. Dr. Wolf­gang Bret­schnei­der, Bonn

11.00 Uhr
Hören wir, was wir hören?
Ein­füh­rung in die Sub­jek­ti­vi­tät des Hör­vor­gangs
Lothar Tho­m­al­la, Leip­zig

12.15 Uhr
Rei­se­se­gen in der Kapel­le

13.30 Uhr
Rück­blick und Ver­ab­schie­dung bei einer Tas­se Kaf­fee in der Hal­le

14.15 Uhr
Ende der Stu­di­en­wo­che

DEUTSCHES LITURGISCHES INSTITUT
Weberbach 72 a, D-54290 Trier, Telefon: +49-651-94808-0
Fax: +49-651-94808-33, eMail: dli@liturgie.de