Zum Tod von P. Angelus Häußling

Der Bene­dik­ti­ner­pa­ter, Mönch der Abtei Maria Laach, starb am Diens­tag, 11. Juli 2017, nach lan­ger Krank­heit im 86. Jahr sei­nes Lebens, im 65. Jahr sei­ner Pro­fess und im 59. Jahr sei­nes Pries­ter­tums, wie die Abtei mit­teil­te.

Prof. P. Dr. Dr. h.c. Ange­lus Häuß­ling OSB war nach Lehr­tä­tig­kei­ten am Lit­ur­gi­schen Insti­tut in Trier sowie an den Hoch­schu­len der Stey­ler Mis­sio­na­re in St. Augus­tin und der Redemp­to­ris­ten in Hennef lang­jäh­ri­ger Lehr­stuhl­in­ha­ber für Lit­ur­gie­wis­sen­schaft und Sakra­men­ten­theo­lo­gie an der Phi­lo­so­phisch-Theo­lo­gi­schen Hoch­schu­le der Sale­sia­ner Don Boscos Bene­dikt­beu­ern (1976-2000).

Am 19. April 1932 in Lambrecht/Pfalz gebo­ren, trat Häuß­ling nach dem Abitur 1951 in die Bene­dik­ti­ner­ab­tei Maria Laach ein, wo er am 22. März 1953 die ers­te Ordens­pro­feß ableg­te. Es folg­te ein Stu­di­um der Phi­lo­so­phie und der Theo­lo­gie in Maria Laach und Beu­ron. Am 27. Juli 1958 wur­de er zum Pries­ter geweiht. Von 1961 an setz­te Häuß­ling sei­ne Stu­di­en an den Uni­ver­si­tä­ten Inns­bruck (u. a. bei Karl Rah­ner) und Salz­burg fort. Am 25. März 1965 wur­de er in Salz­burg zum Dok­tor der Theo­lo­gie pro­mo­viert. Seit 1968 ver­sah er das Amt eines Biblio­the­kars in sei­nem Hei­mat­klos­ter. Vom Herbst 1986 bis Som­mer 1996 war Häuß­ling Bera­ter der Lit­ur­gie­kom­mis­si­on der Deut­schen Bischofs­kon­fe­renz und Mit­glied der Inter­na­tio­na­len Arbeits­ge­mein­schaft der Lit­ur­gi­schen Kom­mis­sio­nen im deut­schen Sprach­ge­biet (IAG).

Das wis­sen­schaft­li­che Werk von P. Ange­lus Häuß­ling hat weit­hin Beach­tung gefun­den. Unter ande­rem war er seit 1967 Mit­her­aus­ge­ber von „Got­tes­dienst der Kir­che. Hand­buch der Lit­ur­gie­wis­sen­schaft“ und seit 1975/1978 Mit- bzw. ers­ter Her­aus­ge­ber der renom­mier­ten Fach­zeit­schrift „Archiv für Lit­ur­gie­wis­sen­schaft“.

Mit Häuß­ling ver­lie­re das Fach „einen sei­ner pro­fi­lier­tes­ten Wis­sen­schaft­ler, des­sen Urteil weit über die Theo­lo­gie hin­aus auch in den Geis­tes- und Kul­tur­wis­sen­schaf­ten Beach­tung fand“, erklär­te der Spre­cher der Arbeits­ge­mein­schaft, der Erfur­ter Lit­ur­gie­wis­sen­schaft­ler Bene­dikt Kra­ne­mann.

 

Eucha­ris­tie­fei­er und Bei­set­zung in Maria Laach am Mon­tag, 17. Juli 2017, 14.30 Uhr.

Requies­cat in pace. 

DEUTSCHES LITURGISCHES INSTITUT
Weberbach 72 a, D-54290 Trier, Telefon: +49-651-94808-0
Fax: +49-651-94808-33, eMail: dli@liturgie.de