Hinzufügung des Namens des heiligen Josef in den eucharistischen Hochgebeten

Die Got­tes­dienst­kon­gre­ga­ti­on regel­te 2013 per Dekret die Hin­zu­fü­gung des Namens des hei­li­gen Josef in den eucha­ris­ti­schen Hoch­ge­be­ten Il, III und IV des Mis­sa­le Roma­num der edi­tio typi­ca ter­tia. In der deut­schen Über­set­zung soll­te künf­tig vom „seli­gen Joseph“ die Rede sein. Nun – vier Jah­re spä­ter – reagiert die Kon­gre­ga­ti­on auf „Beob­ach­tun­gen hin­sicht­lich der von die­ser Kon­gre­ga­ti­on vor­ge­leg­ten deut­schen Über­set­zung“, die im deut­schen Sprach­ge­biet als man­gel­haft emp­fun­den wur­de, und ändert mit einem Schrei­ben an die Vor­sit­zen­den der Lit­ur­gi­schen Kom­mis­sio­nen der Deut­schen, der Öster­rei­chi­schen und der Schwei­zer Bischofs­kon­fe­renz die Über­set­zung in deut­scher Spra­che. Die offi­zi­el­le Über­set­zung lau­tet in den künf­ti­gen Aus­ga­ben der Hoch­ge­be­te II-IV:

- Prex eucha­ris­ti­ca II: „… in der Gemein­schaft mit der seli­gen Jung­frau und Got­tes­mut­ter Maria, mit ihrem Bräu­ti­gam, dem hei­li­gen Josef, mit dei­nen Apos­teln und mit allen, …“.
- Prex eucha­ris­ti­ca III: „… mit der seli­gen Jung­frau und Got­tes­mut­ter Maria, mit ihrem Bräu­ti­gam, dem hei­li­gen Josef, mit dei­nen Apos­teln und Mär­ty­rern, ….“.
- Prex eucha­ris­ti­ca IV: „… in Gemein­schaft mit der seli­gen Jung­frau und Got­tes­mut­ter Maria, mit ihrem Bräu­ti­gam, dem hei­li­gen Josef, mit dei­nen Apos­teln und mit allen Hei­li­gen, …“.

Die Ein­fü­gung des Hl. Josef in die Hoch­ge­be­te II bis IV in deut­scher Spra­che wird erst ab Erschei­nen des neu­en Mess­buchs ver­bind­lich sein, da die Rege­lung für die Edi­ti­on ter­tia gilt.

DEUTSCHES LITURGISCHES INSTITUT
Weberbach 72 a, D-54290 Trier, Telefon: +49-651-94808-0
Fax: +49-651-94808-33, eMail: dli@liturgie.de