Heilige Woche

Gebe­te und Impul­se von Palm­sonn­tag bis Ostern

Für das per­sön­li­che Gebet: jeweils mit einer kur­zen Ein­füh­rung in den Tag, einem Schrift­wort, Gebet und Segen – ins­be­son­de­re dann, wenn die Teil­nah­me am Got­tes­dienst nicht mög­lich ist. Zum Aus­le­gen in der Kir­che, zum Ver­tei­len – bei­spiels­wei­se bei der Kran­ken­kom­mu­ni­on, in Senio­ren­ein­rich­tun­gen, Kran­ken­häu­sern, …

Got­tes­dienst­Hil­fen-SHOP: Hei­li­ge Woche (5449)

 

Den Weg Jesu mit­ge­hen

Die Fei­er der Hei­li­gen Woche (Kar­wo­che) und in ihr die Drei Öster­li­chen Tage vom Lei­den und Ster­ben, von der Gra­bes­ru­he und von der Auf­er­ste­hung des Herrn bil­den die Mit­te des gesam­ten Kir­chen­jah­res. In der Fei­er der Lit­ur­gie wird das Erlö­sungs­werk Jesu Chris­ti in sei­ner Ernied­ri­gung und Erhö­hung für uns gegen­wär­tig.

Die Gebe­te und Impul­se für das Oster­tri­du­um sowie für Palm­sonn­tag und Oster­mon­tag laden zum beten­den Mit­voll­zie­hen die­ser Tage ein. Sie eig­nen sich für das per­sön­li­che Gebet oder für klei­ne Fei­ern in Gemein­schaft. Die Schrift­le­sun­gen und Gebe­te sind dem Lek­tio­nar, dem Mess­buch und dem Stun­den­buch ent­nom­men; eini­ge Ora­tio­nen wur­den für den pri­va­ten Gebrauch leicht adap­tiert. 

Die drei Abbil­dun­gen von Kunst­wer­ken aus der Zeit der Klas­si­schen Moder­ne in der ers­ten Hälf­te des 20. Jahr­hun­derts kön­nen mit ihrer star­ken Farb­wir­kung zur medi­ta­ti­ven Betrach­tung die­nen. Wil­helm Mor­g­ner (1891–1917) betrach­tet durch die Farb­ge­bung die Bezie­hun­gen der Per­so­nen beim Ein­zug Jesu in Jeru­sa­lem; Ale­xej von Jaw­len­sky (1864–1941) ver­senkt sich in das sche­ma­ti­siert dar­ge­stell­te Ant­litz des lei­den­den Jesus, hin­ter dem schon das Licht der Auf­er­ste­hung her­vor­scheint; in der abs­trak­ten Kom­po­si­ti­on von Otto Freund­lich (1878–1943) kann die Kraft und Dyna­mik des nicht dar­stell­ba­ren Gesche­hens der Auf­er­ste­hung sicht­bar wer­den.

 

 

 

Wei­te­re Hand­rei­chun­gen und Hin­wei­se unter CORONA-PRAXIS.

 

 

Oder:  „Got­tes­dienst­HIL­FEN 1 /2021“ (PDF)

Auch in die­sem Jahr wird die Fei­er von Ostern durch die Coro­na-Pan­de­mie beein­flusst sein. Neben Hand­rei­chun­gen für mög­li­che gemein­schaft­li­che Got­tes­diens­te in Kir­chen („Du schaffst mei­nen Schrit­ten wei­ten Raum“ 3523) bie­ten wir eine Rei­he von Hil­fen für das per­sön­li­che Gebet an, die sich aber auch für klei­ne­re Gemein­schaf­ten und das Gebet in der Fami­lie eig­nen: Impul­se für die Wochen von Ascher­mitt­woch bis Palm­sonn­tag: Licht­bli­cke 2021 (Falt­blatt zum Ver­tei­len bzw. Aus­le­gen in der Kir­che, 6229), Bild­kar­ten und Hand­rei­chun­gen für Kin­der – in Fami­lie und Kita: Palm­sonn­tag „Jesus kommt!“ (6211), Ostern „Jesus lebt!“ (6227).

 

Die Bild­kar­ten und wei­te­re neue Oster­kar­ten eig­nen sich beson­ders in die­sem Jahr für einen Oster­gruß.

 

 

 

 

 

DEUTSCHES LITURGISCHES INSTITUT
Weberbach 72 a, D-54290 Trier, Telefon: +49-651-94808-0
Fax: +49-651-94808-33, eMail: dli@liturgie.de