40Probepublikation -
Auf dem Weg zu einem neuen Gotteslob

Fast 40 Jah­re – von 1975 bis 2013 – war das „Katho­li­sche Gebet- und Gesang­buch Got­tes­lob“ in den Pfarr­ge­mein­den des deut­schen Sprach­rau­mes (mit Aus­nah­me der Schweiz) in Gebrauch. In die­ser Zeit hat­te sich viel getan und man­ches ver­än­dert, auch im kirch­li­chen Leben. Dar­um haben die Bischofs­kon­fe­ren­zen von Deutsch­land und Öster­reich sowie der Bischof von Bozen-Bri­xen im Jahr 2001 den Auf­trag erteilt, ein neu­es „Gemein­sa­mes Gebet- und Gesang­buch“ (GGB) zu erar­bei­ten.

Auch das neue Buch soll­te Got­tes­lob hei­ßen. Eine ent­spre­chen­de Ent­schei­dung hat­ten die Deut­sche Bischofs­kon­fe­renz, die Öster­rei­chi­sche Bischofs­kon­fe­renz und das Bis­tum Bozen-Bri­xen bereits im Herbst 2006 getrof­fen. In ihm soll­te sich vie­les von dem fin­den, was im bis­he­ri­gen Got­tes­lob ent­hal­ten war, denn Bewähr­tes soll­te erhal­ten blei­ben. Dane­ben aber soll­te es Neu­es geben: Neu­es Lied­gut hat­te sich ent­wi­ckelt, älte­re Gesän­ge hat­ten neue Wert­schät­zung gefun­den, neue Gebe­te und Got­tes­dienst­for­men waren ent­stan­den. Das neue Got­tes­lob soll­te den Men­schen von heu­te hel­fen, im Got­tes­dienst, in der häus­li­chen Fei­er und im pri­va­ten Gebet ihren Glau­ben zu leben und zu fei­ern. 

In sei­nem Auf­bau lehnt sich das Got­tes­lob von 2013 (GL) an die alte Aus­ga­be an. Es hat wie­der einen gemein­sa­men Stamm­teil, dem die Eigen­tei­le der Diö­ze­sen ange­fügt sind. Drei gro­ße Kapi­tel bil­den den Stamm­teil: 1. Geist­li­che Impul­se für das täg­li­che Leben, 2. Psal­men, Gesän­ge und Lita­nei­en und 3. Got­tes­dienst­li­che Fei­ern.

Bevor die Arbeits­grup­pen begon­nen hat­ten, Mate­ria­li­en für das neue Got­tes­lob zu sam­meln und neu zu erstel­len, wur­de in den Kir­chen­ge­mein­den eine gro­ße Umfra­ge zum Got­tes­lob von 1975 durch­ge­führt. Die Ergeb­nis­se die­ser Erhe­bung konn­ten dann in die Arbeit am neu­en Buch ein­flie­ßen. Hier­nach erfolg­te ein wei­te­rer Test: Die für die Erar­bei­tung des GGB zustän­di­ge Unter­kom­mis­si­on ließ von Advent 2007 bis Pfings­ten 2008 eine Aus­wahl mög­li­cher Inhal­te des GGB in 186 Gemein­den erpro­ben und bewer­ten. 

Die Inhal­te die­ser Pro­be­pu­bli­ka­ti­on – u. a. ein Haus­ge­bet für Ver­stor­be­ne, Neue Geist­li­che Lie­der, Tag­zei­ten­lit­ur­gi­en sowie mehr­stim­mi­ge und mehr­spra­chi­ge Lied­sät­ze – wur­den in den Erpro­bungs­ge­mein­den der 37 betei­lig­ten Bis­tü­mer von meh­re­ren Grup­pen getes­tet. Zum einen wur­de die Got­tes­dienst­ge­mein­de zur Akzep­tanz neu­er Lie­der und Andach­ten befragt. Die zwei­te Grup­pe bil­de­ten Fami­li­en, die in der eige­nen Woh­nung das Haus­ge­bet im Advent sowie die Fei­er am Hei­li­gen Abend erprob­ten. Auch Lay­out und Regis­ter wur­den auf ihre Funk­tio­na­li­tät geprüft. Als drit­tes bewer­te­ten ca. 20 akti­ve Mit­glie­der jeder Gemein­de kate­che­ti­sche Inhal­te wie Bibel­schu­le und Gebe­te. Die vier­te Grup­pe setz­te sich aus haupt- und neben­amt­li­chen pas­to­ra­len Mit­ar­bei­tern zusam­men, die sich v. a. mit den got­tes­dienst­li­chen Fei­ern aus­ein­an­der­setz­ten. Schließ­lich wur­den auch die Kir­chen­mu­si­ker befragt: Sie beur­teil­ten u. a. die Gemein­de­taug­lich­keit der Lie­der und Gesän­ge sowie die neu geschaf­fe­nen Orgel­sät­ze in der Orgel­be­gleit­pu­bli­ka­ti­on.

Alle Ergeb­nis­se wur­den zen­tral aus­ge­wer­tet:

      Fra­ge­bo­gen für Fami­li­en (pdf-Datei)
      Fra­ge­bo­gen für Gemein­de­mit­glie­der (pdf-Datei)
      Fra­ge­bo­gen für pas­to­ra­le Mit­ar­bei­ter (pdf-Datei) 
      Fra­ge­bo­gen für Kir­chen­mu­si­ker (pdf-Datei)
      Gesamt­aus­wer­tung Pro­be­pu­bli­ka­ti­on (pdf-Datei)
      Aus­wer­tung des Orgel­bu­ches (pdf-Datei)

Durch die Test­pha­se erhielt die Unter­kom­mis­si­on die erhoff­ten Auf­schlüs­se über die Gemein­de­taug­lich­keit mög­li­cher Ele­men­te des Got­tes­lob. Bis zur Ver­öf­fent­li­chung des neu­en Gebet- und Gesang­bu­ches im Advent 2013 ver­gin­gen noch eini­ge Jah­re. Bis dahin blieb das Got­tes­lob von 1975 das aktu­el­le katho­li­sche Gebet- und Gesang­buch.

DEUTSCHES LITURGISCHES INSTITUT
Weberbach 72 a, D-54290 Trier, Telefon: +49-651-94808-0
Fax: +49-651-94808-33, eMail: dli@liturgie.de