Informationen zum Gotteslob

Einführung

Interview mit Matthias Balzer, dem Verantwortlichen für die Einführung des neuen Gotteslob im Bistum Trier Im Advent 2013 erscheint das +

http://pfarrbriefservice.de/pbs/dcms/sites/pbs/materialien/gotteslob.html +

Hier sehen Sie wie das Got­tes­lob ent­stand, wel­che Arbeits­schrit­te nötig waren und wer die Gesich­ter „hin­ter“ dem Buch sind. +

Bischof Dr. Fried­helm Hof­mann: „Das künf­ti­ge Got­tes­lob trägt den aktu­el­len wie auch den abseh­ba­ren Bedürf­nis­sen unse­rer Pfarr­ge­mein­den Rech­nung. Dies gilt sowohl für den musi­ka­li­schen Bereich als auch für alle Tex­te des Werks. So berück­sich­tigt das neue Got­tes­lob im Unter­schied zu sei­nem Vor­gän­ger Gesän­ge aller Epo­chen, +

Der Weg zum neuen „Gotteslob“ Manu­el Uder, Deut­sches Lit­ur­gi­sches Insti­tut, Trier Nur eine gerin­ge Lebens­dau­er von höchs­tens drei, viel­leicht fünf Jah­ren gab man dem katho­li­schen Gebet- und Gesang­buch „Got­tes­lob“ (GL) bei sei­nem Erschei­nen im Jahr 1975. Wie soll­te auch ein fest gebun­de­nes Buch die Auf­bruchs­stim­mung +

weitere Informationen

Down­load: MAGNIFICAT. Das Stun­den­buch, Heft Hei­li­ge Woche 2014 Fried­rich Lurz zeigt wo sich im Got­tes­lob Gebe­te und Gesän­ge für die Eucha­ris­tie fin­den und wel­che Pro­ble­me mit der Erstel­lung die­ses Buch­ab­schnitts ver­bun­den waren. MAGNIFICAT. Das Stun­den­buch, Heft Hei­li­ge Woche 2014 Das neue Got­tes­lob bil­det im aktu­el­len +

  Bis­tum Aachen Ein­hard­ver­lag www.einhardverlag.de Bis­tum Augs­burg Sankt Ulrich Ver­lag www.sankt-ulrich-verlag.de Erz­bis­tum Bam­berg Hein­richs-Ver­lag www.heinrichs-verlag.de Erz­bis­tum Ber­lin St. Ben­no Ver­lag www.st-benno.de Bis­tum Dres­den-Mei­ßen St. Ben­no Ver­lag www.st-benno.de Bis­tum Eich­stätt Ver­lag Fried­rich Pus­tet www.verlag-pustet.de Bis­tum Erfurt St. Ben­no Ver­lag www.st-benno.de Bis­tum Essen Ver­lag Katho­li­sches Bibel­werk www.bibelwerk.de +

Wir haben einen inter­ak­ti­ven PDF mit exem­pla­ri­schen Sei­ten aus dem Got­tes­lob für Sie vor­be­rei­tet. Sie kön­nen dar­in blät­tern, die ent­hal­te­nen Sprung­mar­ken (rote/weiße Pfei­le vor den Über­schrif­ten) oder die Navi­ga­ti­on über die Lese­bänd­chen benut­zen. Mit rech­ter Maus­tas­te kön­nen Sie die Datei auch auf ihre Fest­plat­te laden +

Stand: 28.08.2015 Nr. Lied / Gesang (Text­be­ginn)   Kor­rek­tur – Fund­ort => Ände­rung 174,1 Alle­lu­ja (Tai­zé)     in Zei­le 1, letz­ter Takt (Klam­mer 2)   im Bass statt c° => d° 218 Macht hoch die Tür     in Takt 13, auf Schlag 1:   im +

Die Bischöf­li­chen Pres­se­stel­len der deut­schen Diö­ze­sen haben anläss­lich der bevor­ste­hen­den Ein­füh­rung des neu­en Gebet- und Gesang­buchs Pro­mi­nen­te aus Poli­tik, Kul­tur, Medi­en, Wirt­schaft und Kir­che nach ihrem Lieb­lings­lied im neu­en Gebet- und Gesang­buch befragt. +

Down­load: MAGNIFICAT. Das Stun­den­buch, Heft Janu­ar 2014 Fried­rich Lurz erklärt aus­ge­hend von den theo­lo­gi­schen und spi­ri­tu­el­len Ände­run­gen im Zuge des Zwei­ten Vati­ka­nums den Auf­bau des Got­tes­lob: MAGNIFICAT. Das Stun­den­buch, Heft Janu­ar 2014 Das neue Got­tes­lob bil­det im aktu­el­len Jahr­gang von MAGNIFICAT einen the­ma­ti­schen Schwer­punkt. So +

weiterführende Links

DEUTSCHES LITURGISCHES INSTITUT
Weberbach 72 a, D-54290 Trier, Telefon: +49-651-94808-0
Fax: +49-651-94808-33, eMail: dli@liturgie.de